Refashion: Strickjäckchen aus Pulli

21:52

Ich bin immer ganz beeindruckt, wenn F2 wieder was Tolles nach einem Schnittmuster näht. Ich traue mich meistens nicht so recht ran. Bei mir ist das meistens so: Idee, Stoff, schneiden, dann überlegen, weiter abschneiden, angleichen, schließlich zusammen nähen. Nochmal enger nähen, anprobieren, letzten Schliff anlegen. Passt! Mal mehr, mal weniger. 

So war es auch bei dieser Strickjacke. Ich fand die Farbe und das Material von meinem alten Sommerpulli toll, er war aber leider ziemlich ausgeleiert. Ich nahm als Muster eine Strickjacke von E und schnitt fröhlich drauf los. Vorder- und Rückenteil, und zwei Ärmel mit Originalbund. 


Als es ans Nähen ging merkte ich, dass die Teile ein bisschen schief waren und für die Ärmel brauchte ich bestimmt 5 Anläufe, bis die richtigen Seiten aneinander genäht waren (ich glaube, seitdem ist mein Trennmesser stumpf...). Da außerdem die Arme größer als die Armausschnitte waren, raffte ich die Arme oben zusammen, jetzt sieht es aus, als ob die leichten Puffärmelchen Absicht waren (hoffe ich doch zumindest!). 

Knopflöcher wollte ich bei diesem feinen Strick nicht machen, also entschied ich mich, nur einen größeren Knopf mit einer Lasche und einem Schleifchen (das auf dem Foto irgendwie wie eine Raupe aussieht...) aus einem Rest Kordel anzubringen. Die Knöpfe habe ich mal in einem 1€-Laden mitgenommen, ich konnte mich nicht zurückhalten und habe jetzt bestimmt 20 Stück zu Hause.


Alles in allem bin ich doch zufrieden, wie die Jacke geworden ist, und vielleicht hilft der Blog mir, in Zukunft etwas strukturierter und genauer zu arbeiten, auch damit so was wie das Stecknadelmalheur nicht mehr vorkommt!
Alles Liebe
F1

You Might Also Like

0 Kommentare

Perfekt genug