Dienstag, 28. Juni 2016

Coffee to go, go and go

Ihr kennt doch bestimmt diese Coffe-to-go Becher, die man immer wieder verwenden kann, oder? Ich finde sie super, denn so produziert man nicht so viel Müll, wie mit den ewigen Papp-Plastik-Bechern. Ich habe mir vor drei oder vier Jahren einen bei Starbucks gekauft, bei dem ich das Design selbst verändern kann, so oft ich will!

Irgendwie hatte es sich bei mir von Anfang an eingebürgert, dass ich den Becher nach der jeweiligen Jahreszeit gestalte. Und da ich eine kleine Sammlung an Land-Zeitschriften habe (LandLust, LandIdee, Liebes Land,... ihr wisst, was ich meine) hatte ich auch immer genügend vorlagen.

Bis heute war mein Kaffeebecher allerdings noch winterlich eingestellt- höchste Zeit, das zu Ändern!











Ohne Inlay sieht der Becher so aus. Unspektakulär würde ich sagen. Das Papier, welches sich Innen befand, nehme ich als Schablone für mein neues Design.




Pieps durfte natürlich helfen...


So sähe der Becher fertig aus, aber irgendwie hat mich das Bild dann doch nicht so richtig überzeugt. Ich liebe Wicken! Aber hmmm... neeee... das geht hübscher! Die Version mit dem Stoff gefiel mir schon viel besser, aber ich finde es immer schade, wenn man den Übergang so stark sieht. Also musste ein kleiner Trick herhalten:
Anstatt die Linie, hier rechts im Bild, einfach glatt abzuschneiden, habe ich die Form der Blüte nachgezogen. Wenn sich jetzt der Papierbogen um sich selbst wickelt, muss ich nur darauf achten, dass die Blume oben liegt. Klar, oben und unten sieht man den Übergang immernoch, aber das stört mich nicht.
Dieses Bild fand ich übrigens auch sehr schön, aber die Schablone hat quer natürlich nicht gepasst, und längs sähe es blöd aus, gerade wegen dem Übergang! Aber zum Glück bieten die Landzeitschriften viele großflächige Naturfotos.

Und hier, mein neuer, alter Becher, fertig aufgehübscht:


Habt einen tollen Tag,
F2

P.S. Natürlich lohnen sich solche Becher nur, wenn man sie tatsächlich regelmäßig benutzt, da die Umwelt durch ihre Herstellung mehr leiden muss, als bei einem Pappbecher. Aber als Anreiz zur häufigen Nutzung, geben manche Kaffeehersteller Rabatt, wenn man einen eigenen Becher mitbringt. Bei Starbucks gibt es z.B. 30cent, auch wenn Euer Tumbler nicht dort gekauft wurde. Manche Läden stellen sich allerdings auch an und weigern sich, Kaffee in "Fremdbecher" zu füllen. Ziemlich blöd, wenn ihr mich fragt...

Verlinkt beim Creadienstag, Handmade on Tuesday und den Dienstagsdingen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

09 10