Mittwoch, 7. September 2016

Herbstglück

Der Herbst kommt! Ohja! Und währen in mir alles ganz laut "hurra!" ruft, weiß ich auch, dass es vielen da ganz anders geht. Vorbei die Stunden im Freibad, die Eisdielen schließen und die Erdbeeren werden unverschämt teuer. Jammern hilft auch nix, was also tun?

Meine Freundin Magda hat bei facebook eine Liste mit " Fun Fall Activities" gepostet. Auf dieser Liste standen wirklich wunderbare Ideen, wie man den herbst zur besten Jahreszeit überhaupt machen kann, vielen davon waren aber leider in meiner Gegend schwer umzusetzen (die Liste stammt aus Amerika). Deshalb habe ich mir überlegt, selbst eine Liste zu erstellen. Sozusagen eine Anleitung für Euch, wie ihr den Herbst genau so genießen könnt, wie ich es tue.

Auf geht´s!

1. Lasst Euch darauf ein!

Das Wichtigste zuerst. Denn wer jeden Tag heulend und jammern aufwacht und sich selbst die Ohren vollplärrt dass doch endlich wieder Sommer werden soll, der kann schließlich all die tollen Vorzüge nicht wirklich genießen. Also Schultern zurück und schaut dem Herbst in die Augen! 


2. Geht auf einen Wochenmarkt

Als Kind habe ich den Erntedankgottesdienst im Kindergarten geliebt und auch als Erzieherin fand ich es immer großartig, wenn alle mit Früchten und Gemüse in den Armen zusammenkommen und man die unglaubliche, regionale Vielfalt bestaunen kann. Das gleiche Gefühl bekommt man auch bei einem Marktbesuch. Denn jetzt ist Erntezeit und es wimmelt nur so vor frischen Trauben, Zwetschgen, Kartoffeln, Kürbissen und natürlich Äpfeln, Äpfeln und Äpfeln. Genießt den Anblick und kauft Euch eine schöne Auswahl von zu Hause. Denn auch Herbst-Liebe geht durch den Magen.



3. Probiert neue Rezepte aus

Wo wir schon beim Essen sind: Sucht Euch mindestens ein Rezept heraus, welches richtig schön herbstlich ist und welches ihr noch nie gekocht oder gebacken habt. Das kann natürlich etwas raffiniertes sein, wie mit Kürbis gefüllte Ravioli, oder auch etwas ganz bodenständiges, wie Obatzda mit Birnen und einem passenden Wein. Weint nicht den Erdbeeren hinterher, sondern freut Euch an den Brombeeren und all dem Obst, was jetzt gerade reif wird! Daraus kann man ganz unglaubliches kochen.


4. Es wird wieder gebacken

Vielelicht geht es Euch ja wie mir. Ich habe im Sommer meistens keine Lust zu backen, schon allein weil der Ofen so warm wird und ich als Süßkram lieber kiloweise Wassermelone esse. Gerade deshalb freue ich mich wie ein kleines Kind, wenn im Herbst die Backzeit wieder losgeht. Auch hier gilt: Probiert etwas neues aus! Ich als riesen Kürbisfan kann Euch zum Beispiel meine Kürbis-Salbei-Cupcakes empfehlen! Sie schmecken so richtig schön warm und kuschelig.


5. Machts Euch gemütlich

Ja, es ist schade, dass es abends wieder früher dunkel wird. Im Umkehrschluss heißt dies jedoch auch, ihr könnt viel früher Kerzen anzünden und genießen! Ich habe ein paar wunderschöne Windlichter, die ich im Frühjahr wegpacke und dann, wenn es endlich früh genug dunkel wird, feierlich hervorhole, anzünde und bestaune. Auch die Kuscheldecken werden ab jetzt wieder ausgepackt, so wie auch die dicken Socken. Einfach alles, was flauschig ist.


6.Geht ins Museum

Nicht aufstöhnen bitte! Im ersten Moment denken viele bei Museum automatisch nur "Ööööööde!". Aber, Hand aufs Herz, wann wart ihr das letzte Mal in einem? Und kennt ihr eigentlich alle Museen bei Euch in de Gegend? Schaut Euch mal um und bestimmt findet ihr mindestens eines, welches Themen behandelt, die Euch ansprechen. Außerdem gibt es tolle Wanderausstellungen und Aktionen. Sucht Euch einen richtig verregneten Schietwettertag aus und los geht´s. Was habt ihr schon zu verlieren?

Für richtige Museumsmuffel kann natürlich das Thema auch auf andere Arten von Ausstellungen ausgeweitet werden. Das Miniaturwunderland oder das Dungeon in Hamburg, das Phaeno in Wolfsburg (mein Favorit), die Experimenta in Heilbronn, das Auswanderer- oder Klimahaus in Bremerhaven oder oder oder. Ein Tipp von mir sind auch Führungen durch Schlösser. Bei uns in Ludwigsburg das Barockschloss ist beispielsweise richtig faszinierend. Zudem gibt es Führungen zu bestimmten Themen, wie Beispielsweise eine Schlossbesichtigung aus den Augen eines Dieners oder eine Andere, bei der man das richtige Verhalten am Hof lernt. Selbst ich als Geschichtsmuffel habe jedesmal einen Heidenspaß!


7. Macht eine Pilzführung mit

Nein, auch im Herbst ist nicht jeder Tag verregnet. Und vielerorts werden Pilzführungen von Ortsansässigen Vereinen angeboten, die sich richtig lohnen. Hier bei uns gibt es zum Beispiel den Verein der Pilzfreunde Stuttgart. Eine Führung läuft so ab, dass man sich mit seinem Körbchen, einer Gruppe Gleichgesinnten und mindestens einem kundigen Pilzführer auf den Weg in die Natur macht. Dort bekommt man viele Infos zu regional häufig vorkommenden Pilzen und dann wird gesammelt. Ganz wichtig: Am Ende wird jedes Körbchen noch einmal genauestens durchsucht, so dass wirklich niemand Angst haben muss, doch einen Knollenblätterpilz erwischt zu haben. 
Und ich verspreche Euch, die Pilzpfanne am Abend schmeckt gigantisch!


8. Besucht ein Herbstfest

Gerade zu dieser Jahreszeit ploppen überall kleine und große Festlichkeiten auf. Damit meine ich jetzt nciht das Oktoberfest oder den Freimarkt (wobei diese natürlich auch ihren Charme haben), sondern kleine, regionale Feierlichkeiten und Aktionen. Hört Euch einfach mal um und haltet die Augen nach Schildern offen, die Dinge verkünden wie Apfelfest, Kürbisfeier, Schafwollfestival, Weinlaube, Erntedankfeier, Stoppelfeldsause und was weiß ich. Mal steht das gemeinsame trinken und lustigsein im Vordergrund, manchmal gibt es kleine Märkte mit regionalen Besonderheiten und manchmal gibt es alles zu einem bestimmten Thema, wie zum Beispiel die Kürbistage im Blühenden Barock in Ludwigsburg. Dort gibt es sogar ein "Rennen", bei dem man in ausgehöhlten Kürbissen über den Schloßteich paddelt. Sowa sdarf man sich einfach nicht entgehen lassen!


9. Es muss nicht immer Neues sein

Es gibt Dinge, auf die freue ich mich jedes Jahr wieder. Heiße Schokolade zum Beispiel. Oder Zwiebelkuchen! Oh ich bekomme schon Hunger! Ein kleiner Tipp für die Vegetarier und alle, die nicht immer Fleisch brauchen übrigens: Anstatt Speck eignen sich auch super getrocknete Tomaten um dem Zwiebelkuchen das gewisse Etwas zu geben. Und Kümmel! Ich glaub ich shcreib bald mal ein ganzes Rezept...
Was liebt ihr denn? Es gibt bestimmt etwas! Kürbissuppe oder Kürbisbrot? Apfelkuchen? Zwetschgencrumble?


10. Macht Euren Kleiderschrank herbstlich

Kramt Euren allerliebsten Kuschelpulli wieder hervor. Oder diesen Rock, der so toll zu Stiefeln aussieht.Bei mir ist es zum Beispiel dieses Kleid:
Das habe ich mir im letzten Winter... ähm... organisiert (die Beste Freundin meiner Schwester hat es bei sich aussortiert und ich sollte es dem Schwesterchen geben. Hab ich wohl irgendwie nicht gemacht *räusper*). Ich liebe die Farben und finde sie sind so richtig toll herbstlich. Deshalb kommt es in meinem Kleiderschrank schon jetzt nach ganz vorne, so dass ich mich jeden Tag darauf freue, es endlich, endlich anziehen zu können. 
Natürlich könnt ihr Euch auch ein tolles, neues, herbstliches Kleidungsstück kaufen. Überlegt Euch dafür nur vorher, was ihr wirklich unbedingt braucht und holt Euch anstatt fünf neuen Hoodies vielleicht lieber einen, den ihr absolut liebt und fast jeden Tag tragen möchtet. Wenn der dann auch noch Fairtrade hergestellt wäre freut Euch nicht nur ihr! Selbernähen geht natürlich auch ;)


11. Knackt Nüsse

Wenn ihr auf dem täglichen Weg zu Eurer Arbeit an einem Nussbaum vorbeikommt, hebt doch mal eine auf, knackt sie, macht die Augen zu und genießt! Frische Nüsse schmecken so viel anders als ewig gelagerte und zum beispiel bei ganz jungen Walnüssen kann man sogar das bitte Häutchen entfernen. Aber seid so achtsam und sammelt nicht irgendjemanden seine gesammte Nussernte weg!!

12. Sammelt Blätter

Habt ihr als Kind bestimmt alle gemacht! In große Blätterhaufen hüpft man hinein (Pflicht! Das muss ich hier nicht als extra Punkt erwähnen, oder?) und einzelne, hübsche Blätetr hebt man auf und macht etwas damit. Zum Beispiel kann man Windlichter mit ihnen bekleben, sie als Tischdeko verwenden, Blätterkronen basteln und noch sicher eine Millionen Dinge mehr.Vor ein paar Jahren hatte ich das Glück, ein paar Gingko-Blätter sammeln zu dürfen. Diese habe ich gepresst, golden lackiert und zu Weihnachten als Geschenkanhänger benutzt. Achja, wo wir gerade beim Thema sind...
13. Denkt an Weihnachten
Oh ich sehe Eure schockierten Blicke. Aber überlegt mal. Der Herbst ist drei Monate lang und direkt im Anschluss beginnt die Vorweihnachtszeit. Probiert es doch mal, bis zum Winteranfang alle Geschenke zu haben. Das mag Euch am Anfang komisch vorkommen, aber glaubt mir, so könnt ihr die Adventszeit stressfrei genießen, vollgepropften Geschäften entgehen und jetzt ganz in Ruhe auf die Suche gehen. Ich sag ja nur...


Na? War was dabei? Natürlich gilt nicht alles für jeden und ich erwarte nicht, dass ihr Punkt eins bis 13 brav abarbeitet (wobei, cool wärs! Wer traut sich?) aber vielleicht seht ihr der wundervollen Herbstzeit jetzt nicht mehr so grau entgegen ;)

Habt großartige drei Monate!
F2

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

09 10