Freitag, 26. Mai 2017

Eine Baby-Tunika aus den Tiefen des Kleiderschranks

Letzte Woche ist mir beim Aussortieren der zu klein gewordenen Kinderkleidung noch ein Teil in die Hände gefallen, das ich Euch noch zeigen wollte. Es stammt aus der Frühzeit meines Schaffens und kann auf das Eozän datiert werden.

Ok, es ist vielleicht auch erst 2 Jahre alt und irgendwie habe ich es verpasst, hier auf fuchsgestreift zu zeigen.


Es ist eine Baby-Tunika, die ich aus einem kaputten Shirt von mir genäht habe. Der Druck und das Bindeband waren einfach viel zu schade, um weggeworfen zu werden.


Den Schnitt habe ich von einer anderen Tunika abgemacht. Im Grunde braucht man ja nur den Halsausschnitt und die beiden Armausschnitte. Dann alles säumen und fertig.


Die selbstgemachte Garderobe in Walform findet ihr übrigens hier.

Eure F1

Wenn auch etwas verspätet verlinke ich die Tunika bei made4girls, dem Weekend Wonderland und dem freutag!

Mittwoch, 24. Mai 2017

Und jährlich grüßt das Themenshirt

Guten Morgen ihr Lieben,

na, freut ihr Euch schon auf den Feiertag morgen? Ich habe großes Glück, denn unser Mini-Urlaub beginnt schon heute, schließlich steht das jährliche Saba-Saba Treffen an (wer nicht mehr weiß, was das ist, hier entlang). Und, ganz traditionell, bekam Pieps auch ein neues Shirt. Und diesmal bin ich richtig, richtig stolz:

Der Schriftzug ist natürlich nur Kopierschutz und auf dem Shirt nicht zu sehen.
Der Schnitt ist unverkennbar: Tilt von Kleiner Polliklecks. Ich habe all die Tilt-Shirts aus der Ferne bewundert und irgendwie selbst nie eines genäht. Wieso nur?? Zum einen macht es sooo viel Spaß und zum anderen ist es eine tolle Möglichkeit, Stoffe zu kombinieren, ohne dass es gleich überladen wirkt (das ist mir wichtig, wisst ihr ja).

Wirklich super finde ich, dass man für den Seitenstreifen nur sehr wenig Stoff braucht, welcher lang und dünn ist. Und genau solche Streifen bleiben bei mir ständig über, nachdem ich für irgendwelche Schnitte Vorderteil und Rückenteil im Bruch zugeschnitten habe. Immer lange dünne Streifen, die bisher nur für Applikationen getaugt hätten und jetzt ihren großen Auftritt bekommen. Hurra!!!!

So konnte ich sogar meinen Rest vom "Pirates like Flowers" Stoff von Monkeys&Pumpkins Stoff verwenden, den ich ja sooo liebe (und der übrigens fast ausverkauft ist). Mit den Peachfarbenen Dotties finde ich die Kombi wirklich perfekt.










Natürlich durfte auch der richtige Plott nicht fehlen, schließlich muss ja die Jahreszahl irgendwo versteckt werden. Wie gut, dass es Oberschätzchen gibt. Denn so konnte ich dem Thema "Schifffahrt im weiten Sinne" treu bleiben. Ganz besonders liebe ich übrigens die Vögel in der oberen Ecke. Auch das Größenlabel ist von Oberschätzchen.











Und wo wir gerade beim Thema Plott sind:

Wie schon im letzten Jahr trägt Pieps nun die Koordinaten des Austragungsortes im Nacken. Es ist in den Niederladen, soviel sei verraten. Ich liebe dieses kleine Detail- schon im letzten Jahr war es mein kleines Highlight.

Aber noch wegen etwas Anderem mag ich dieses Shirt so sehr:

Ich bin ja im Gegensatz zu F1 eine reine Schnittmuster-Näherin. Ja, ich änder diese gerne ab, aber ich brauche gewisse Anhaltspunkte. Gerade deshalb freue ich mich, wenn einer meiner "Hacks" richtig gut funktioniert.

Ich finde es beim Tilt so hübsch, wenn die beiden gewählten Stoffe optisch getrennt sind, durch eine Paspel, Spitze oder ähnliches. Spitze passte für mich nicht zum Look des Shirts und Paspel war mir zu schlicht.

Also habe ich einen 3,5 cm breiten Streifen gestreiften Stoffes in die Naht mit eingefasst, diesen dann zerschnibbelt und die so entstandenen Ringe ineinandergehäkelt. Und zwar so, dass auch die Ringe von Hauptteil und Saum verbunden sind. Ich finde, das passt perfekt.
Als einzige Änderung fürs nächste Mal merke ich mir, den Stoffstreifen etwas breiter zuzuschneiden, damit sich  nichts zusammenzeiht. Hier passt es zum Glück super zum Shirt.
Hier sieht man noch einmal den Anfang, vielleicht wird meine Erklärung so etwas verständlicher. Falls nicht, sagt Bescheid, ich mag Euch gerne ein Tutorial.

Oh ich liebe dieses Shirt und freue mich jetzt richtig auf die Tage mit der Family-Crew! Was macht ihr denn so an Christi Himmelfahrt? Die klassische Vatertagstour oder etwas ganz Anderes?

Erzählt mal!









Hier für Euch noch alle Links:

Stoffe: Monkeys & Pumpkins , Schwarz-weiße Streifen ein Rest aus meinem Stoffschrank
Schnitt:Tilt von Kleiner Polli-Klecks
Plotts: Oberschätzchen (Juliane sucht übrigens auf facebook gerade Probeplotetr!)
Folien: Reste von diversen anderen Projekten, keine Ahnung, wo ich welche Farbe herhatte.

Habt einen tollen Feiertag und vielleicht ja sogar ein wunderschönes verlängertes Wochenende,

F2

Verlinkt bei Made4Girls


Dienstag, 23. Mai 2017

Eine Buchtasche für mich!

Eigentlich habe ich hunderte andere Ideen im Kopf, was ich nähen möchte und, vor allem, da sich die Urlaubszeit nähert, gäbe es auch dringendere Dinge. Aber gestern hatte ich die Idee, dass ich für meine Bücher eine Tasche gebrauchen könnte, damit diese vor Riegeln und Quetschies (und Kaffee) besser geschützt sind.


Der Grundschnitt ist wie bei meiner E-Book-Hülle, nur dass ich eine runde Lasche dazu ausgeschnitten habe. Der gelbe Stoff war ein Rest vom Kinderzimmer-Vorhang, der blaue Stoff ein Rest von einem Leintuch. Als Vlieseline-Ersatz kam mal wieder meine Bügelunterlage zum Einsatz.

Leider habe ich die Lasche falsch herum angenäht, sodass das Blau jetzt vorn ist und die gelben Dreiecke innen sind. Ich habe mir kurz überlegt, die Nähte wieder aufzumachen und es andersherum zu nähen, aber eigentlich finde ich die Farbkombi so gar nicht schlecht.



Die Schnallen gehörten einmal meinen Lieblings-Sandalen, die aber leider letztens den Geist aufgegeben haben. Aber: ich sag ja immer: nichts wegwerfen, man könnte es doch noch gebrauchen! Und genauso war es hier: Die Schnallen habe ich von den Riemchen abgetrennt und am Schluss auf die Tasche genäht. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, die Schnallen vorher aufzunähen, da die Tasche ziemlich dick ist und sie sich deshalb nicht mehr so leicht unter den Nähfuß schieben lässt. Deshalb ist die Naht auf den Schnallen auch leider nicht ganz so schön geworden ;-((


So ganz allein für mich habe ich die Tasche natürlich nicht: Die Tasche kam bis jetzt noch nicht zum Einsatz, da es sich gerade diverse Playmobil-Figuren darin gemütlich gemacht habe. Egal, somit ist immerhin eine Verwendung für sie gefunden!

Eure F1

Und, wie immer dienstags, ab zum creadienstag, Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, Taschen und Täschchen

Samstag, 20. Mai 2017

Himmlische Pieps

Ach meine Kleine, ich hab´sie so lieb. Heute zum Beispiel:

Meine Schwangerschaft verläuft bisher sehr unspektakulär (was ja bei Schwangerschaften etwas Gutes ist), allein der Eisenmangel mit seiner guten Freundin Müdigkeit machen mir wirklich zu schaffen. So wurde ich heute morgen unter der Dusche plötzlich so müde, dass ich mich schnell abgetrocknet und ins Bett gelegt habe, wo ich dann zwei Stunden nicht in der Lage war, vollends aufzuwachen. Und Pieps? Die hat sich zu mir gelegt, sich irgendwann etwas zu spielen geholt und schließlich in ihrer Küche Pizza und Kaffee (mit Milch!) für mich gemacht. So etwas Ähnliches hat sie vor ca. einem Jahr schon mal gemacht, als ich einen fiesen Migräneanfall bekam. So wuselig und zickig sie auch manchmal sein kann, sie merkt genau, wenn ich wirklich Ruhe brauche und ist das liebste Kind der Welt. Meine Maus...


Auch im Urlaub war sie phantastisch, mehrere Stunden Autofahrt pro Tag waren kein Problem, weshalb wir gut gelaunt in Bullerbü ankamen. Und dort ja wegen des Wetters keine Bilder machen konnten...

Andere Tage waren da zum Glück gnädiger, weshalb ich Euch heute ihr himmelblaues Outfit zeige. Und ich meine nicht nur die Farbe- beide Schnitte sind von der lieben Natascha von Himmelblau.

Das Oberteil ist die "himmlische Ärmchen Anna" (sie es auch für uns Große gibt!) und, einer meiner meistgenähten Schnitte, die "himmlische Beinchen Luise".












An der Leggings habe ich mich diesmal ein bisschen ausgetobt. Ja, selbst ich mag manchmal Tüddelkram richtig gerne und immer öfter sehe ich bei anderen Nähbienen diese hübschen Schleifchen. Nach einem Tutorial wollte ich vorerst nicht gucken, sondern ausprobieren, ob ich allein drauf komme, wie man sie macht.


Ja. Kam ich tatsächlich, denn es ist unheimlich einfach! einfach ein Rechteck rehcts auf rechts zusammennähen, durch eine kleine Öffnung wenden, die Mitte raffen und eine Jerseynudeln darum knoten. Aber das Ergebnis finde ich richtig hübsch! Wer uns auf instagram folgt hat ja damals mitbekommen, wie ich sie gemacht habe und wie sehr ich mich gefreut habe, dass das ganze so leicht ging.


Die Anna habe ich in der ausgestellten Tunikaversion mit Puffärmelchen (ohne Naht in der Mitte) genäht.

Der unifarbene Jersey der Hose ist von Buttinette, der Blümchenstoff von Stoff & Stil.
Und jetzt noch ein paar Bilder:


Ich mache mich bald auf den Weg zum Stoffmarkt nach Ludwigsburg um dort das Zubehör für meine neue Wickeltasche zu kaufen. Bin schon sehr gespannt!

F2

Verlinkt beim Weekend Wonderland und Made4Kids





Dienstag, 16. Mai 2017

Ganz große (Sandkasten) Liebe

Komm zu glauben, aber ich kann Euch endlich, endlich Pieps´ Sandkastenliebe zeigen.


Es hätte ja alles so einfach sein können, denn vor knapp zwei Wochen war ich an der absolut perfekten Stelle, um dieses Kleid im Stil von Astrid Lindgren´s Helden zu fotografieren:
Bullerbü!

Und zwar in DEM Bullerbü! Dort, wo Astrid´s Vater im Mittelhof aufwuchs und wo all die Filme gedreht wurden. Und Pieps hatte ihr Kleidchen sogar an. Aber- es war einfach zu kalt. Und mein Mäuschen nur für schöne (bzw. absolut perfekte!!) Fotos frieren lassen- das kam nicht in Frage. Und so sind wir dann ohne Fotos vom Kleidchen wieder aus Bullerbü, Katthult und Lönneberga zurück in den Süden Deutschlands gefahren.

Aber gejammert diwrd deshalb nicht, denn schließlich haben wir auch hier grüne Wiesen und- hurra- auch Sonnenschein! Und so haben Pieps und ich den letzten Samstag genutzt und ganz gemütlich bei schönstem Wetter Bilder gemacht.


Und ganz ehrlich- ich bin total glücklich damit. Und mit dem Kleid sowieso!

Denn schon beim ersten Aufruf zum Probenähen von Lotte&Ludwig war ich verliebt in diesen Schnitt. Beworben habe ich mich nicht- dafür fehlt mir ja bekanntlich gerade dank Schwangerschaft die Energie, aber ich habe gespannt verfolgt, wie nach und nach die Designbeispiele gezeigt wurden. Und schon da war eines schöner als das Andere!

Eigentlich sind es ja sogar zwei Schnitte. Ein Unterkleid aus Jersey und eine Schürze aus Webware. Beide sind schön gerafft, so dass sich der Rockteil sogar dreht und einfach richtig niedlich aussieht. 
Und ich sage Euch, ich war so glücklich, als ich diese beiden Stoffe gefunden habe! Denn nach all den tollen beispielen wollte ich unbedingt, dass auch Pieps Kleidchen wunderhübsch wird. Und das ist es für mich meistens nur, wenn es nicht zu bunt wird, aber dennoch das gewisse Etwas hat.
Und die Kombi von dem tollen mintfarbenen, zart gemusterten Baumwollstoff mit dem dunkelblraunen Jersey ist für mich perfekt. Und wie es dann so ist, passten auch noch meine glänzende Paspel und meine Lieblingsknpfe von Stoff und Stil perfekt.

Ich fand das Kleid überhaupt nicht schwer zu nähen, aber ein bisschen zeit muss man sich nehmen, denn gerade bei den Falten sieht man jede kleine Ungenauigkeit. 


Und oh, oh ich liebe das Ergebnis. So sehr!! denn obwohl das Kleid wirklich hübsch und "angezogen" aussieht, mann meine Kleine darin so wild toben, wie sie möchte. Ein absolutes Muss bei Kinderkleidung. Da Pieps das Kleidchen zu Ostern tragen durfte, ich denn Stoff erst in der Woche vor Ostern gefunden habe und ab Karfreitag keine Zeit zum Nähen hatte, habe ich ausnahmsweise erste genäht und dann gewaschen. Und zack- schon haben Unterkleid und Schürze fast die gleiche Länge. Ist aber zum Glück nicht tragisch. Im Falle des geschrumpften Jerseykleides ist es sogar gut, denn dieses war einen Hauch zu groß (bei der Schürze kann man die Weite toll durch die Schleife regulieren). Jetzt passt es super und steht meiner Zaubermaus auch ganz allein für sich richtig gut.

Die Rückansicht, ich muss sie Euch einfach immer wieder zeigen.
Und das Wichtigste: Auch Pieps mag das Kleid richtig gerne und schon mehr als einmal kam ich ihn ihr Zimmer und durfte zuschauen, wie sie selbst probiert, ganz allein in die Schürze zu schlüpfen. Falschrum- aber so bezaubernd!

Oh, das wollte Pieps unbedingt auf einem Foto festhalten. Ihr neuestes "Hoppala"! Und ganz wichtig: "Nich´geweint, Mama!"
Den Schnitt bekommt ihr bei Makerist und ich kann es wirklich jeder Räubertochtermama und Prinzessinnenmutti empfehlen! Es macht so Spaß, die Stoffe auszuwählen, es zu nähen und dann die kleinen Mädels darin zu bewundern! 
Die Stoffe habe ich bei Stoff-Ideen in Stuttgart gekauft und die Paspel ist von Alles für Selbermacher



Ich freue mich wie immer sehr, über Kommentare, Fragen und Anmerkungen!

Habt einen tollen Tag und schaut unbedingt beim Creadienstag, den Dienstagsdingen, Handmade on Tuesday (übrigens zum 100. Mal! Herzlichen Glückwunsch!!) und Made4Girls vorbei!
F2

P.S. Nicht zu vergessen, das obligatorische Pieps-läuft-weg-Bild:




Donnerstag, 11. Mai 2017

Die Sache mit den weiten Shirts...

Mein Papa interessiert sich nicht für Mode. So gar nicht!
Genau genommen kann ich mich nur an drei Dinge erinnern, die er jemals zu dem Thema gesagt hat:

1. Er hat mal zu meiner Mama gesagt, dass er es richtig hübsch findet, wenn sie Kleider oder Röcke trägt. Das hat sowas weibliches, aber auch etwas besonderes- nicht so alltäglich wie Jeans und T-Shirt.

2. Mir hat, für mich damals total überraschend, mitgeteilt, dass mir dunkle Farben, also schwarz und dunkelblau total gut stehen. Zu dem Zeitpunkt haben dunkle Kleidungsstücke in meinem Schrank stark dominiert und ich habe mich riesig darüber gefreut, dass mein Papa diese ganz leichte Gothic-Phase nicht blöd findet, sondern mich sogar bestärkt.

3. Das dritte war dann nicht ganz so nett. Meine Schwester wohnte zu dem Zeitpunkt schon nicht mehr zu Hause und kam uns an jenem Samstag besuchen. Sie trug Jeans und ein Babydoll-Oberteil. Und völlig aus dem nichts hielt mein Papa eine Rede, wie wirklich, wirklich schrecklich er diese Shirts findet. Nicht nur schrecklich, sondern geradezu unzumutbar. 
Wir waren schockiert.
Dann kam aber die Erklärung: Papa musste in der Woche sehr viele Vorstellungsgespräche führen um eine vakante Stelle an seinem Arbeitsplatz neu zu besetzen. Und anscheinend hatten zwei der möglichen Kandidatinnen eben solche Babydoll-Shirts an, weshalb er sich die ganze Zeit fragte, ob sie vielleicht schwanger wären. Eine der Beiden hat er tatsächlich ausgewählt und wartete nun stillschweigend und hibbelig auf die Information, ob er sich in wenigen Monaten um eine Vertretung für die neu Angestellte kümmern musste. Es war also zum großen Teil einfach schlechtes Timing auf Seiten meines Schwesterleins (konnte sie ja damals nicht wissen, die Arme). Aber dieses Missfallen blieb bei meinem Papa und immer mal wieder, wenn er eines dieser Kleidungsstücke sah, konnte er sich ein Augenrollen nicht verkneifen.

Und nun stehe ich hier auf irgendeiner Wiese in Schweden und trage ein Oberteil, welches sogar nochmal versteckt, als ein Babydoll, welches ja wenigstens unter der Brust eng sitzt.




Und mein Papa? Den störts nicht. Denn schließlich weiß er ja, dass ich in der Tat schwanger bin.

Oh man, endlich ist es raus! Im Oktober bekommt Pieps ein kleines Brüderchen oder Schwesterchen und ich wollte es Euch schon so lange sagen. Aber ich hatte einfach auf Bilder mit einem kleinen Babybauch gehofft. Naja, der Bauch will noch nicht so recht wachsen, aber da ich schon in der zwanzigsten Woche bin, musste diese Info nun raus.



Zum Baby gibt´s ab jetzt immer mal wieder etwas neues (evtl erfahren wir heute das Geschlecht- ihr dürft gerne mitraten), aber heute erzähle ich Euch etwas mehr über das Shirt.


Ich darf nämlich die Schnitte aus dem neuen Buch vom DK Verlag, "Nähen für den Babybauch"* von Dorina Hartmann und Maren Will nähen und Euch davon berichten und dieser tolle Schnitt macht den Anfang.



Die Schnitte im Buch kann man in zwei Größen Nähen: S-M oder L-XL. Normalerweise wäre mir diese Angabe viel zu wage, aber als Frau mit stetig wachsendem Bäuchlein verändert sich die Konfektionsgröße momentan so schnell, da ist dieser Weg ideal. So war mir das Shirt am Anfang etwas zu weit (ich habe S-M genäht). Aber dann beschloss mein "Bereich unterhalb des Halses", dass er sich doch einfach mal ruckartig vergrößern könnte, wenn der Bauch schon nicht will und schwupp- es passt perfekt. 

Und falls sich der Bauch doch irgendwann entschließt zu wachsen- genug Platz wäre da!



Das Shirt habe ich aus Viskose genäht. Ich verwende so gerne nicht-dehnbare Stoffe, finde aber oft nicht die richtigen Schnitte. Deshalb habe ich mich beim Öffnen des Buches gleich doppelt gefreut. Und das obwohl der Schnitt eigentlich garnicht meinem üblichen Beuteschema entspricht, denn ich mag es, wenn Umstandsshirts zwischen Bauch und Brust eng anliegen. Aber irgendwie hats mich gepackt und jetzt bin ich happy.


Die einzige Sache, die ich nicht exakt noch Schnitt gemacht habe, war, dass ich die Nähte über der Brust und am Rücken noch einmal abgesteppt habe. Alles Andere ist genau nach Plan entstanden. Übrigens war das Shirt, so wie alles im tollen Buch, ziemlich easy zu nähen- trotz Viskose! 


Achja, der Stoff ist übrigens von Myo Stoffe. Ein sehr toller Stoff der sich richtig weich anfühlt. Mein Tipp ist dazu: Wascht ihn unbedingt vor. Denn bei mir sind plötzlich die Ärmel etwas kurz geworden, obwohl sie doch zu Anfang super gepasst haben. Natürlich hatte ich vorgewaschen, aber die Schwiegermama hat im Urlaub ein wenig heißer gewaschen und zack- wieder ein Stück Stoff weg. Also, wie eigentlich immer, den Stoff vor dem Nähen bei der Temperatur waschen, die er auch später aushalten muss.



Ich freue mich schon total darauf, noch mehr Schnitte aus dem Buch zu nähen und Euch zu zeigen. Zwei sind schon fest geplant!

Habt einen wunderschönen Donnerstag und kommt gut ins Wochenende,

F2

Verlinkt beim RUMS und beim WeWoL


*Ja, dieser Beitrag enthält einen Affiliate Link. Falls ihr diesen nutzt freuen wir und wahnsinnig, denn damit würden wir tatsächlich ein kleines Bisschen mit unserem Blogbaby verdienen. Danke!

Dienstag, 9. Mai 2017

Warten auf den Sommer

Nachdem es bei uns im März schon ein paar schöne Tag gab, dachte ich mir voller Vorfreude, dass der Sommer jetzt endlich nicht mehr weit sein kann. Nein, keine Sorge, das wird kein Post, in dem ich mich über das Wetter auslasse, das wäre ja zu einfach!

Ich hatte ein altes Hemd in einem tollen faux-uni Muster mit Streifen, das ich unbedingt in ein sommerliches Set aus Bluse und kurzer Hose für die Tochter umarbeiten wollte. Es war ein perfektes win-win-win-Projekt für mich mit Upcycling, Streifen und Pompons!


Der Schnitt ist eigentlich der gleiche wie beim Schwanen-Jumpsuit, nur, dass ich die beiden Teile nicht zusammengenäht habe. Dieser Schnitt ist einfach unglaublich süß und so wandelbar, dass ich schon ein paar Teile daraus gemacht habe (z.B. die gelbe Bluse hier und weitere, die noch nicht auf dem Blog zu finden sind).


Das Hemd war zum Glück so groß, dass ich aus den Ärmeln allein problemlos niedliche Shorts machen konnte und den tollen Ärmelaufschlag perfekt als Beinaufschlag nutzen konnte!





Als Pomponborte habe ich Wolle genommen, die ich bei einem Ausverkauf für 1 € ergattert habe! Im Vergleich zu den oft teuren Borten ein super Schnäppchen!



Hier noch einmal der Vergleich vorher-nachher. Es scheint allerdings so, dass das Muster sich nicht besonders gut fotografieren lässt. Ein Umstand, den das Muster neuerdings mit der Tochter gemeinsam hat. Ich konnte das niedlich Set einfach nicht am Kind fotografieren...

Thematisch passend zum Sommer-Outfit verlinke ich heute zum Blog-Sommer von Eva, Ingrid, Ulrike, Marita, Susen und Co. Schaut mal vorbei, die Linkparty macht Lust auf Sommer!





09 10