Montag, 7. September 2015

Erfahrungsbericht Babytrage Buzzidil

Hey,
heute gibt mal zur Abwechslung nichts Genähtes oder Gebasteltes von mir, sondern einen kleinen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema Babytrage, weil ich bzw. wir so begeistert von dieser Trage sind. Ich wurde von niemandem bezahlt und ich erhalte auch keinerlei Provision; das was ich schreibe ist einfach meine bescheidene Meinung.


Schon als Pumba (formerly known as E) erst einige Tage alt war, konnte man sie am besten beruhigen, wenn sie am Körper von Mama oder Papa getragen wurde. Am Anfang nutzten wir das Tragetuch zum Binden, aber als sie größer wurde, kamen wir nicht mehr so richtig mit dem Binden zurecht. Trotzdem wollten wir sie gern weiter tragen, auch weil es so herrlich praktisch war. 

Wir entschieden uns, eine Trageberatung nach Alternativen zu fragen. Bianca von Natürlich wachsen kam uns zu Hause besuchen und es war einfach nur super nett. Sie empfahl uns den Buzzidil und sowohl mein Pumbas Papa als auch ich sind sehr begeistert von der Trage.


  • Sie hat eine Stegverkleinerung, damit kann das Rückenpaneel je nach Größe und Gewicht des Babys variiert werden. Dadurch sitzt das Baby immer in der Anhock-Spreizstellung.
  • Sie ist super einfach für den Träger einzustellen und sehr gut alleine zu handhaben
  • Sie ist vorn und auf dem Rücken tragbar
  • Praktisch ist auch der "Deckel", mit dem man das Baby bedecken kann, wenn es schläft oder Ruhe braucht
  • Die Trage ist hoch geschnitten, damit ist das Baby schön geschützt und im Falle eines Trotzanfalls kann es sich nicht nach hinten verbiegen
  • Auch wichtig für mein kleines Ökoherz: Hergestellt wird die Trage in Europa aus 100% Baumwolle, GOTS zertifiziert
Das einzige Manko: Wir hatten uns für ein schlichtes Schwarz entschieden, das sich allerdings nach gut einem Jahr fast täglichen Einsatzes ein bisschen in Richtung rotbraun (Fuchsbraun vielleicht!!??) verfärbt hat. Das stört aber eigentlich kaum.

Zum Glück ist Pumba mit ihren knapp 9 Kilo noch relativ leicht und so hoffe ich, dass wir sie noch ein Weilchen tragen dürfen.


So, das war mein kleiner Ausflug in den Alltag mit einem Tragling. Das nächste Mal gibts wieder was Selbstgemachtes, versprochen!
Eure F1

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

09 10